WordPress schlägt vor, FLoC standardmäßig zu blockieren

Es wird geschätzt, dass 40 % aller Websites WordPress verwenden. Wenn der Vorschlag umgesetzt wird, könnte das ein verheerender Schlag für Googles Ad-Targeting-Möglichkeiten sein.

Ein Vorschlag, der Googles Ersatz für Drittanbieter-Cookies, Federated Learning of Cohorts (FLoC), standardmäßig auf allen WordPress-Sites blockieren würde, wurde am Sonntag vorgelegt. Es wird geschätzt, dass über 40% aller Websites WordPress verwenden (laut W³Techs), was bedeutet, dass, wenn dieser Vorschlag umgesetzt wird, ein erheblicher Anteil des Surfverhaltens vor Googles Ad-Targeting-Technologie verborgen werden könnte.

UPDATE: Matt Mullenweg, CEO von WordPress’ Muttergesellschaft Automattic, hat betont, dass eine Entscheidung noch nicht gefallen ist. “Es ist korrekter zu sagen, dass es einen Vorschlag von einem WP-Mitarbeiter gibt, FLoC standardmäßig zu blockieren”, tweetete er.

Wie das funktionieren soll:

Der Vorschlag sieht vor, FLoC durch das Hinzufügen einiger Codezeilen zu deaktivieren, die verhindern, dass WordPress-Seiten die Interessenkohorte des Nutzers an Google übermitteln. Diese Funktionalität ist nicht einzigartig für WordPress; jede Programmiersprache, die Websites betreibt, verfügt in der Regel über eine ähnliche Funktionalität. Dies wäre relativ einfach zu implementieren, wenn ein Website-Besitzer oder -Entwickler dies wünscht, aber wenn WordPress FLoC standardmäßig deaktiviert, könnte dies ein großer Schlag für die Werbemöglichkeiten von Google sein.

Warum die Sperre vorgeschlagen wurde:

Der WordPress-Vorschlag zitiert den Artikel “Google’s FLoC is a terrible idea” der Electronic Frontier Foundation und stellt fest, dass “die Einteilung von Personen in Gruppen auf der Grundlage ihrer Surfgewohnheiten wahrscheinlich die Diskriminierung in den Bereichen Beschäftigung, Wohnen und andere Arten von Diskriminierung sowie die räuberische Ansprache von unbedarften Verbrauchern erleichtern wird”.

Darüber hinaus erwähnt der Vorschlag auch Datenschutzbedenken im Zusammenhang mit der Verfolgung von Benutzern und der Weitergabe ihrer Daten “scheinbar ohne informierte Zustimmung.” Aus diesen Gründen behandelt WordPress FLoC wie ein Sicherheitsproblem, was bedeutet, dass es das nächste Minor-Release patchen kann (im Gegensatz zum Abwarten auf das nächste Major-Update, das für Juli geplant ist), um FLoC zu blockieren und den Patch auch auf frühere Versionen von WordPress zurückzuportieren.

Viele WordPress-Websites verschieben die Aktualisierung, wenn eine neue Hauptversion herauskommt, weil das Update Kompatibilitätsprobleme mit anderen Teilen ihrer Website verursachen könnte. Das Blockieren von FLoC in der nächsten Nebenversion sowie in früheren Versionen von WordPress kann also bedeuten, dass der Code zum Deaktivieren von FLoC auf mehr Websites früher erscheint.

WordPress schließt sich einer wachsenden Gruppe von FLoC-Gegnern an. Die Argumente der Electronic Frontier Foundation gegen FLoC wurden von Akteuren aus verschiedenen Bereichen des Internets aufgegriffen: Die Chromium-basierten Browser Vivaldi und Brave deaktivieren FLoC und die Chrome-Erweiterung von DuckDuckGo blockiert ebenfalls FLoC.

Googles größte Konkurrenten auf dem Browsermarkt, Microsoft, Mozilla und Apple, haben sich nicht dazu verpflichtet, FLoC zu blockieren. Laut The Verge evaluieren Microsoft und Mozilla verschiedene Vorschläge (einschließlich FLoC), die die Lücke füllen würden, die Cookies von Drittanbietern hinterlassen, und der Apple Webkit-Ingenieur John Wilander twitterte eine ähnliche Position. Dennoch ist es höchst unwahrscheinlich, dass ihre Browser letztendlich Googles Vorschlag unterstützen werden.

Warum uns das interessiert:

WordPress ist das vorherrschende Content-Management-System, so dass die standardmäßige Blockierung von FLoC einen bedeutenden Teil des Nutzerverhaltens verschleiern könnte. Dies würde wiederum die Möglichkeiten von Werbetreibenden einschränken, potenzielle Kunden über Googles kohortenbasiertes Targeting effektiv zu erreichen.

Google hat gesagt, dass es die Unterstützung für Cookies von Drittanbietern irgendwann im Jahr 2022 beenden wird. Da FLoC jedoch die Cookies von Drittanbietern ersetzen soll, weisen immer mehr Akteure darauf hin, dass der Schutz der Nutzer nicht gewährleistet ist oder dass es wettbewerbswidrig sein könnte. Die Frist von 2022, die sich Google selbst gesetzt hat, ist nun in Sichtweite, aber es scheint, als wäre Google der Einzige, der bei FLoC an Bord ist. Da die Zeit für Cookies von Drittanbietern abläuft, wird das Web entscheiden, ob FLoC erfolgreich ist oder nicht – dieser Vorschlag von WordPress kann als eine sehr wichtige Gegenstimme betrachtet werden.

Habt Ihr allgemein Fragen zu WordPress oder wollt einen SEO Spezialisten drüber schauen lassen? Die Online Marketing München unterstützt Sie gerne.

About the author 

Redaktion Online Marketing München

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Google streicht Safe Browsing als Ranking-Signal für die Seitenerfahrung

Google streicht Safe Browsing als Ranking-Signal für die Seitenerfahrung

Das Update für Link-Spam in der Google-Suche läuft jetzt an:

Das Update für Link-Spam in der Google-Suche läuft jetzt an:

Google kategorisiert, wie organische Traffic-Einbrüche aussehen

Google kategorisiert, wie organische Traffic-Einbrüche aussehen
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Online Marketing Newsletter


Verpassen Sie nie eine gute Geschichte!

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über die neuesten Trends informiert zu sein!